Zum Seitenanfang

Häufige Fragen
Die Bandzugfeder
Die elastische Feder
Die Bambusfeder
Schreiben mit Links

 

Als auf das Schreiben in der Schule noch großen Wert gelegt wurde (ist schon lange her ...),
gab es zwei akzeptierte Möglichkeiten, den Federhalter zu führen:

1. Die geschlossene, aufrechte Haltung, bei der der Mittelhandknöchel des Zeigefingers nach oben zeigt - bei dieser Handhaltung ermöglichen die linksgeschrägten Federn eine bequemere Auflage auf dem Papier:


Bild vergrößern Bild vergrößern

2. Die normale, offene Haltung, bei der der Mittelhandknöchel des Zeigefingers nach rechts zeigt - bei dieser Handhaltung wurden die rechtsgeschrägten Federn bevorzugt:


Bild vergrößern Bild vergrößern

Schreiben mit Links muß kein Problem sein.

Hier finden Sie einen Link Diese Anleitung ist auch im Shop erhältlich. Hier klicken!

 

Die meisten Schwierigkeiten entstehen einfach durch eine falsche Handhaltung. Es ist natürlich nicht einfach, sich nach X Jahren Schreibpraxis umzugewöhnen, aber wenn Sie den Wunsch haben, schön zu schreiben, helfen Ihnen sicherlich die folgenden Ratschläge.

"Normales" Schreiben:

Auf Abbildung 1 sehen sie die korrekte Haltung mit der linken Hand, daneben zum Vergleich die korrekte Haltung mit Rechts. Wenn Sie Ihr Schreibgerät so halten, wird die geschriebene Zeile nicht von der nachfolgenden Hand verwischt. Zu starker Druck beim Schreiben kann aber je nach Schreibgerät zu Schwierigkeiten (kratzen) führen, da die Feder im Gegensatz zum rechtshändigen Schreiben meist geschoben wird. Daher sind für das normale Schreiben bei dieser Handhaltung nur Federn mit geringer Elastizität geeignet. Je mehr Druck auf die Feder ausgeübt wird, desto schwieriger wird es. Also immer möglichst leicht über das Papier gehen.

Abb.1:Schreiben mit der linken Hand Schreiben mit der rechten Hand Abb.2

Das Schreiben mit Bandzugfedern funktioniert so erstmal nicht, weil beim Schieben dieser Art Feder die Tinte nicht fließen kann. Die Bandzugfeder wird in der Regel nur gezogen, aber nicht geschoben. Zusätzlich entsteht ein weiteres, aber auch lösbares Problem: Bei normaler Handhaltung ist der Federansatz auf dem Papier um 90° nach links verdreht. Zum Vergleich die Abbildungen 3 und 4.

Abb.3 Das linkshaendige Schreiben mit der Bandzugfeder - ein Problem Das Schreiben mit rechts Abb.4

Die Lösung für beide Probleme: Das Blatt wird um 90° nach rechts gedreht und dann wird von oben nach unten geschrieben!

Abb.5 Das Schreiben mit Links - eine gute Loesung

Das ist am Anfang zwar ungewohnt für das Auge, aber es funktioniert, vorausgesetzt, die Handhaltung ist wie oben gezeigt und die Feder wird wird im richtigen Winkel auf das Papier aufgesetzt. Eine genaue Beschreibung hierzu finden Sie im Kapitel Hier finden Sie einen Link"Die Bandzugfeder".

 

Schreibfedern für das linkshändige Schreiben

Unter einer Linkshänderfeder versteht man eine "linksgeschrägte" Bandzugfeder. Zum Vergleich zwischen "rechtsgeschrägt" und "linksgeschrägt" sehen Sie die folgende Abbildung:

Beispiel rechtsgeschraegte und linksgeschraegte Schreibfeder

Streng genommen gibt es allerdings keine Linkshänderfedern! Die Linkshänder wurden vor 50 oder 100 Jahren (aus dieser Zeit stammen die meisten der im Hier finden Sie einen Link Kalligraphie-Shop angebotenen Schreibfedern) keineswegs mit besonderen Produkten versorgt, sondern in der Regel zu "normalem", rechtshändigem Schreiben umerzogen.

Generell sind alle Federn für Linkshänder geeignet. Je nach Handhaltung sind die linksgeschrägten Federn jedoch vorzuziehen. Die Bedeutung der Handhaltung in Bezug auf die linksgeschrägten Federn wird im linken Info-Kasten erklärt. Eine große Auswahl linksgeschrägter Federn finden Sie im Hier finden Sie einen Link Kalligraphie-Shop.